Projekt

English Information230

Die Idee des Lighthouse Welcome Centers®

20150625_134116Das Lighthouse Welcome Center® wurde im Dezember 2014 in der Erstaufnahmeeinrichtung Bayernkaserne im Münchner Norden eröffnet. Die drei Partner Lichterkette e.V., Innere Mission München und Ingvild Goetz Philantropy setzten damit ihre Grundidee in die Tat um, gemeinsam ein Willkommensprojekt für geflüchtete Menschen zu entwickeln. Das Lighthouse Welcome Center® war zwei Jahre lang Anlaufstelle für neu ankommende Geflüchtete, die in der Bayernkaserne registriert und erstversorgt wurden. Sie blieben nur wenige Tage bis Wochen. Über 100 Ehrenamtliche im Schichtdienst begrüßten die Asylsuchenden mit einem freundlichen Lächeln, gaben ihnen alltagspraktische Orientierung innerhalb und außerhalb des Geländes und informierten sie  über alles Wissenswerte: Wo ist was in der Bayernkaserne? Wohin können sie sich in welchen Fällen wenden? Wie sieht die Umgebung aus – wo kann man einkaufen oder zum Arzt gehen? Wie kommt man mit dem MVV in die Stadt? und vieles mehr…

Im Dezember 2016 schloss die Erstaufnahme in der Bayernkaserne und das Lighthouse Welcome Center® zog innerhalb des Geländes um.

Das Lighthouse Welcome Center® ab 2017

LighthouseSeit Mai 2017 stand das Lighthouse Welcome Center® in der Bayernkaserne hinter dem Eingang Heidemannstr. 50 und bewährte sich als Anlaufstelle für Geflüchtete, die dort in den dezentralen Unterkünften der Stadt München lebten und teilweise noch leben. Sie können vorläufig in München bleiben, befinden sich im Asylverfahren oder sind schon anerkannt, finden nur noch keine Wohnung. Die Grundausrichtung des Lighthouses blieb: Offene und freundliche Begegnungen mit Menschen, die von Flucht, Krieg und Vertreibung geprägt sind und für die hier einiges immer noch fremd ist. Allerdings ging es nicht mehr nur um die Geste des Willkommenheißens und um erste Informationen. Daher wurde das Konzept verändert und an die neuen Gegebenheiten angepasst. Die meisten Bewohner*innen sprachen schon Deutsch, waren oft in Kursen, in der Ausbildung oder in einem Job und erst am späten Nachmittag oder am Wochenende zu Hause. Sie benötigten andere Informationen als neu Angekommene. Deshalb führten die Lighthouse-Ehrenamtlichen längere und intensivere Gespräche, übten mit den Bewohner*innen deutsche Konversation, spielten Spiele zum Üben der Sprache, suchten für sie passende Kurse, Freizeit- oder Sportangebote heraus oder halfen ihnen einfach dabei, sich noch besser in München zu orientieren.

Beliebter Treffpunkt

neues-lighthouseIn der gelb-weiß gestrichenen Holzhütte trafen die Bewohner*innen auf Menschen, die offen für ein freundliches Gespräch sind und gerne individuelle Fragen beantworteten, die den Geflüchteten auf der Seele lagen. Da die Menschen nicht selten mehrere Monate, ja sogar Jahre in der Bayernkaserne leben mussten, war das Lighthouse Welcome Center®  für viele zu einem beliebten Treffpunkt geworden. Hier verabredeten sie sich auch mit Freund*innen, die woanders untergebracht waren. Das Lighthouse war zudem eine Anlaufstelle für Anwohner*innen, die sich hier über das Geschehen in der Einrichtung erkundigten oder erfahren wollten, wo ihre Hilfe gebraucht wird.

Das Lighthouse am neuen Standort in der Lotte-Branz-Straße

Bild: Sandra Brem

Das Lighthouse Welcome Center® ist nun wieder umgezogen: Da die Bayernkaserne abgerissen wird, steht die Hütte jetzt neben der Kurzzeitaufnahme in der Lotte-Branz-Straße 2. „Schön, dass ihr hier seid…“ wird die Begrüßung vieler Ehrenamtlicher sein, wenn die Bewohner*innen, die gerade neu angelangt sind, zu ihnen kommen. Hier bekommen die Menschen wichtige Informationen für das Leben und Miteinander in München. Somit bekommt das Lighthouse seine ursprüngliche Funktion zurück: Es ist wieder eine Anlaufstelle für neu Ankommende in München. Mit einem Lächeln und der legendären Tasse Tee werden sie willkommen geheißen, um ihnen den Anfang in Deutschland zu erleichtern.

 

 

 

 

 

 

 

Die Ehrenamtlichen

Die ehrenamtlichen MitarbeiterInnen werden auf ihre Tätigkeit vorbereitet und entsprechend geschult. Zudem erhalten sie laufend die neuesten Informationen über einen Newsletter und können an speziellen interkulturellen Trainings teilnehmen. Die Gestaltung der Arbeit im Lighthouse wird in partizipativen Prozessen gemeinsam mit ihnen weiterentwickelt. Glücklicherweise arbeiten im Lighthouse Welcome Center® auch Ehrenamtliche, die neben Englisch auch Arabisch und andere Sprachen sprechen. Mit den meisten Bewohnerinnen kann man aber auch schon recht gut in Deutsch kommunizieren. Auch finden sich häufig spontan Dolmetscher unter den Flüchtlingen. Und oft ist es ein Lächeln, das mehr sagt als Worte, denn das Lächeln bedeutet in jeder Sprache dasselbe.

Ein Modellprojekt

Das Lighthouse Welcome Center® ist als spendenfinanziertes Modellprojekt konzipiert und hat bereits in in- und ausländischen Medien großen Anklang gefunden. Es wird von einer hauptamtlichen Mitarbeiterin mit Unterstützung eines FSJ-lers (Freiwilliges Soziales Jahr) oder Bufdis (Bundesfreiwilligendienst) sowie von Praktikanten koordiniert. Sie arbeiten mit allen in der Bayernkaserne tätigen Akteuren zusammen.

Der Lenkungsausschuss des Lighthouse Welcome Centers®

 

Die Mitglieder des Lenkungsausschusses: Nora Coleman, Myriam Brock, Lisa Ramzews, Bülent Aladag, Nicole Flach, Martina Kreis.